QR Code Business Card

Archiv für das Schlagwort Rätsel 2015

Rätsel 06/2015

weihnachtsraetsel-2015
Der Weihnachtsmann sitzt des Nachts bei Kerzenschein am Tisch und schreibt drei Weihnachtsbriefe an drei verschiedene Kinder.

Er hat gerade die Umschläge fertig adressiert, als ein Luftstoß seine Kerze auspustet.

Da er zu faul ist die Kerze neu zu entzünden, kuvertiert er die Briefe im Dunkeln per Zufall, je Umschlag einen Brief.

weiterlesen

Google+share on TumblrEmail to someonePrint this page

Rätsel 05/2015

kannst-du-den-fehler-finden
Hast Du den Felehr gefunden? Wenn „ja“, dann teile ihn uns über das nachfolgende Lösungsformular mit. Viel Spaß beim Mitmachen.

Rätsel wurde aufgelöst, Teilnahme ist nicht mehr möglich!

Lösung ansehen

Google+share on TumblrEmail to someonePrint this page

Rätsel 04/2015

raetsel-04_15
Was hat das zu bedeuten? Wenn Du die Antwort kennst, dann teile sie uns über das nachfolgende Lösungsformular mit. Viel Spaß beim Mitmachen.

Rätsel wurde aufgelöst, Teilnahme ist nicht mehr möglich!

Lösung ansehen

Google+share on TumblrEmail to someonePrint this page

Rätsel 03/2015

raetsel-03-2015-peters-coffee-corner
Was hat das zu bedeuten? Wenn Du die Antwort kennst, dann teile sie uns über das nachfolgende Lösungsformular mit. Viel Spaß beim Mitmachen.

Rätsel wurde aufgelöst, Teilnahme ist nicht mehr möglich!

Lösung ansehen

Google+share on TumblrEmail to someonePrint this page

Rätsel 02/2015

raetsel-02_2015

Was hat das zu bedeuten? Wenn Du die Antwort kennst, dann teile sie uns über das nachfolgende Lösungsformular mit. Viel Spaß beim Mitmachen.

Rätsel wurde aufgelöst, Teilnahme ist nicht mehr möglich!

Lösung ansehen

Google+share on TumblrEmail to someonePrint this page

Rätsel 01/2015

Weintrauben

Als Onkel Dirk bei seinem Neffen Patrick zu Besuch war, erzählte er eine haarsträubende Geschichte: „In den letzten Osterferien war ich in Italien. In der Nähe der norditalienischen Stadt Sevilla gab es viele Weinberge. Da die Trauben gerade reif waren, aß ich mich richtig daran satt. Die Winzerinnen, die zur Traubenlese in den Weinberg gekommen waren, freuten sich, dass es mir schmeckte. Als ich so durch den Weinberg spazierte, kam mir plötzlich ein großer Wolf entgegen, der grimmig seine Zähne fletschte. Was sollte ich machen? Weglaufen war zwecklos. Ich durfte der wilden Bestie auf keinen Fall zeigen, dass ich Furcht hatte. Also krempelte ich die Ärmel auf, packte den bösen Wolf am Kragen und erwürgte ihn mit meinen eigenen Händen.“

weiterlesen

Google+share on TumblrEmail to someonePrint this page